978-3-908143-92-5

Operational Risk Management bei Banken

Piaz, Jean M
ISBN 978-3-908143-92-5
1. Auflage
erschienen in 2002
Sprache D
248 Seiten
broschiert

 

CHF 69,00 / EUR 44,80

Zum Buch
Risikomanagement war für Banken schon immer von zentraler Bedeutung. Während für Markt-, Kredit- und Liquiditätsrisiken griffige Absicherungsinstrumente zur Verfügung stehen, ist dies bei operationellen Risiken erst in Ansätzen der Fall. Operationelle Risiken - bis vor kurzem noch «andere Risiken» genannt - sind direkte oder indirekte Verluste aus Fehlern in Systemen, Prozessen und von Personen sowie aus externen Ereignissen. Diese Risiken sind um einiges komplexer und in ihrer Charakteristik deutlich verschieden von den anderen Risikokategorien. Deshalb steht das Management operationeller Risiken - nicht nur bei Banken - dem Qualitätsmanagement näher als dem klassischen Risikomanagement. Operational Risk Management ist in erster Linie eine Frage des «good management».
Jean-Marc Piaz gibt einen umfassenden, aktuellen Überblick zu einem Thema, das in Zukunft einen hohen Stellenwert haben wird, und zeigt einen prozessorientierten, praxisnahen Ansatz zum Management operationeller Risiken.

Inhaltsübersicht

Teil I: Grundlagen und Einordnung der Thematik
Kapitel 1: Einleitung
Kapitel 2: Risiko und Risikomanagement
Kapitel 3: Grundlagen operationeller Risiken

Teil II: Operationelles Risikomanagement
Kapitel 4: Identifikation operationeller Risiken
Kapitel 5: Bewertung operationeller Risiken
Kapitel 6: Bewältigung operationeller Risiken
Kapitel 7: Kontrolle operationeller Risiken

Teil III: Praktische Aspekte und Schlussbetrachtungen
Kapitel 8: Aktuelle Situation in der Praxis
Kapitel 9: Zusammenfassung und Würdigung
 

Stimmen zum Buch
«Nach Markt- und Kreditrisiken sind in den letzten Jahren die operationellen Risiken vermehrt ins Blickfeld der Banken und Aufsichtsbehörden gerückt. Nach anfänglicher Verwirrung über Begriff und Bedeutung der operationellen Risiken erhält das Thema langsam ein solides Fundament und klare Konturen.» Prof. Dr. Hans Geiger